Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB


1. Allgemeine Bestimmungen

1.1 Durch den Erwerb eines Tickets entstehen vertragliche Beziehungen zwischen dem Ticket-Käufer (Besucher) und dem Zugvögel e.V. Koblenzer Straße 15, 50968 Köln (Veranstalter)

1.2 Für alle Streitigkeiten auf vertraglicher oder gesetzlicher Grundlage wird – soweit gesetzlich zulässig – als Gerichtsstand Köln vereinbart; es gilt deutsches Recht.

1.3 Der Veranstalter behält sich vor, die AGBs jederzeit zu ändern.

1.4 Der Veranstalter übernimmt keine Verantwortung für Inhalte, die auf den Webseiten des Veranstalters veröffentlicht werden.

1.5 Mit dem Betreten des Festivalgeländes, mit dem Bestellen von Festivaltickets oder der sonstigen Teilnahme am Festival gelten diese AGBs als akzeptiert.

1.6 Sollte irgendeine Klausel der AGB unwirksam sein, wird sie durch eine gesetzeskonforme ersetzt, die restlichen Klauseln der AGB behalten ihre Gültigkeit.


2. Gelände

2.1. Das Festivalgelände umfasst den gesamten vom Veranstalter gemieteten Bereich.

2.2. Der Aufenthalt auf dem Festivalgelände ist für Besucher nur während der vom Veranstalter ausgeschriebenen Festivalzeit und nur mit gültigem Festivalarmband gestattet.

2.3 Stromaggregate, private Musikanlagen, offenes Feuer, insbesondere Grills sind verboten. Das Grillen ist an den dafür vorgesehenen Orten erlaubt. Der Konsum von und der Handel mit Drogen ist verboten. Bei Verstoß wird vom Hausrecht Gebrauch gemacht.

2.4.Verbotene Gegenstände: Es ist untersagt, Glasbehälter jeder Art, Fackeln, pyrotechnische Gegenstände, Waffen aller Art sowie sonstige gefährliche Gegenstände auf das Veranstaltungsgelände mitzunehmen. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

2.5 Das Hinterlassen von Müll (dazu zählen auch Zigarettenstummel) etc. ist nicht erlaubt.


2.6 Der Veranstalter hat auf dem Veranstaltungsgelände das Hausrecht und kann dieses auf Dritte übertragen. Den Weisungen des Veranstalters und seiner Helferinnen ist Folge zu leisten.


3. Tickets und Vereinsmitgliedschaft

3.1 Das Angebot für einen Vertragsabschluss erfolgt durch den Kunden und wird wirksam durch die Bestätigung der AGB und den Abschluss des Bezahlvorganges. Ein Widerrufs- und Rückgaberecht ist nach Bestätigung des Eingangs des Angebots durch den Veranstalter ausgeschlossen.

3.2 Mit der Annahme der Ticketbestellung bzw. dem Versand der Tickets seitens des Veranstalters kommt eine temporäre Vereinsmitgliedschaft im Zugvögel e.V. für die Dauer vom 27.07-01.10.2017. (Die Vereinsmitgliedschaft erlischt automatisch mit Verlassen des Veranstaltungsortes.)

3.3 Die Tickets bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Veranstalters.
Erst mit der Übersendung der Tickets kommt ein Vertrag zwischen Veranstalter und Besucher zustande.

3.4 Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zum Festivalgelände aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, das Mitführen von verbotenen Gegenständen, wenn der Besucher unter Drogeneinfluß steht oder eine offensichtlich homophobe, sexistische, rassistische oder menschenverachtende Einstellung hat. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verlieren die Eintrittskarte oder das Festivalbändchen ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

3.5. Für den Veranstalter ist die Einhaltung der geltenden Datenschutzbestimmungen im Rahmen der Personalisierung des Tickets eine Selbstverständlichkeit. Der Veranstalter nutzt die Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, zur Durchführung des Vertrages.


3.6 Weitergabe der Tickets:

Für den Fall, dass das Ticket im Auftrag für Dritte bestellt und erworben wurde, gelten die AGB’s im Verhältnis zu dem Dritten. Es ist möglich, ein Ticket auf eine andere Person zu übertragen. Diese Person muss hierfür bei Einlass eine Ausweiskopie sowie eine schriftliche, persönlich unterzeichnete Vollmacht des ursprünglichen Ticketeigners vorlegen können


3.7 Abendkasse

Ebenso kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Veranstalter beim Kauf eines Tickets an der Abendkasse zustande. Der Veranstalter kann nicht garantieren, dass Tickets für die Abendkasse zur Verfügung stehen. Sollten durch den Online-Verkauf die zur Verfügung stehenden Tickets ausverkauft sein, findet kein Ticketverkauf an der Abendkasse statt.



4. Durchführung der Veranstaltung

4.1 Der Einlass erfolgt nur mit gültiger Eintrittskarte. Die Karten sind personalisiert. Der Zutritt zum Festivalgelände wird nur mit einem sogenannten Besucherbändchen gestattet. Dieses Besucherbändchen erhält der Gast im Tausch gegen eine gültige Eintrittskarte. Für den Fall des Verlustes entweder der Eintrittskarte, des Ticketcodes oder des Bändchens wird kein Ersatz gewährt.

4.2 Besuchern ist es untersagt, auf dem Festivalgelände verbotene Gegenstände mitzuführen, körperliche Gewalt gegen andere Besucher, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben, Gegenstände auf die Bühne oder andere Besucher zu werfen, außerhalb der Toiletten zu urinieren oder die Notdurft zu verrichten, bauliche Anlagen, Wände, Sachen etc. zu bemalen, zu besprühen oder zu beschmutzen, ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben, Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Weiterhin ist es verboten, Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind, und auf die Bühnen, Zelte, Traversen oder Ähnliches zu klettern.

4.4 Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom Festivalgelände verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht ein Besucher auf dem "Zugvögelfestival" eine Straftat (z.B. Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von dem Festivalgelände verwiesen und der Veranstalter behält sich vor den Sachverhalt bei der Polizei anzuzeigen.

4.5 Der Besucher ist verpflichtet, den Anweisungen des Veranstalters und des Sicherheitsdienstes zu folgen. Bei Verstößen erfolgt eine Verweisung des Besuchers vom Veranstaltungsgelände.


4.6 Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund, und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort, verlieren die Eintrittskarte oder das Festivalbändchen ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.


5. Parken und Fahrzeuge

5.1 Der Besucher hat sein Fahrzeug so abzustellen und ein eventuelles Zelt so aufzubauen, dass eine Behinderung der Einsatzkräfte ausgeschlossen ist und eine Zufahrt zu den sanitären Anlagen jederzeit möglich ist. Beachtet der Besucher diese Vorschriften nicht, so ist der Veranstalter berechtigt, falsch abgestellte Fahrzeuge durch geeignete und angemessene Maßnahmen auf Kosten und Risiko des Besuchers umzustellen.

5.2 Das Abstellen und Parken des KFZ erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die durch andere Fahrzeuge, andere Besucher oder sonstige Dritte entstehen. Die Benutzung des Campingplatzes geschieht auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die durch andere Fahrzeuge, andere Besucher oder sonstige Dritte entstehen.

5.3 Das Campen auf den umliegenden Wiesen bzw. Privatgeländen ist strengstens untersagt. Bei Zuwiderhandlungen muss mit einer Anzeige seitens der jeweiligen Besitzer der Flächen gerechnet werden.


6. Haftungsauschluss

6.1 Im Falle von Programmänderungen, der Streichung einzelner Konzerte aus dem Programm hat der Besucher keine Ansprüche gegen den Veranstalter. Verspätungen und Verlegungen einzelner Programmpunkte sind vom Besucher hinzunehmen.

6.2 Dem Besucher ist bewusst, dass auf dem Festival, insbesondere vor den Bühnen, eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Es wird dringend empfohlen, Ohrstöpsel zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen, sowie einen Platz vor den jeweiligen Bühnen zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist.

6.3. Der Besuch des Festivals erfolgt auf eigene Gefahr. Schadensersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter aufgrund Fahrlässigkeit sind ausgeschlossen. Dies gilt auch für seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen. Diese Regelung gilt nicht für Schäden aufgrund Verletzung des Körpers, Lebens, Gesundheit, sowie bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Veranstalters (außer Nr. 2) oder aufgrund der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, wobei hierbei der Schadensersatzanspruch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischen Schadens beschränkt wird. Weitergehende Haftungen sind ausgeschlossen.

6.4 Der Veranstalter haftet nicht für verloren gegangene oder gestohlene Sachen.


7 Verlegung der Veranstaltung

7.1 Auf Anordnung der Behörden, aus Gründen der Sicherheit und wegen höherer Gewalt (insbesondere wetterbedingter,) ist der Veranstalter berechtigt, das Programm der Veranstaltung zu ändern oder diese abzusagen. Der Besucher hat in diesen Fällen keinen Schadensersatzanspruch. Sollte die Veranstaltung aus anderen Gründen abgesagt werden, besteht nur ein Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises der Eintrittskarte.


7.2 Der Veranstalter behält sich vor, den Ort und den Termin der Veranstaltung zu ändern, solange sich dies im für den Besucher zumutbaren Rahmen hält. Diese Änderung muss eine Woche vorher bekanntgegeben worden sein.


8. Hunde

8.1 Hunde müssen, unabängig von Größe und Alter des Hundes, während der gesamten Zeit des Festivals kontrolliert angeleint sein.

8.2 Jeder Hundehalter ist verpflichtet, den Kot seines Tieres umgehend zu entsorgen.

8.3 Für alle vom Hund verursachten Schäden haftet der Hundehalter.


9 Jugendschutz

9.1 Kinder und Jugendliche im Alter bis einschließlich 17 Jahren haben nur Zutritt zur Open Air Veranstaltung in Begleitung einer personensorgeberechtigten Person oder einer erziehungsbeauftragten Person. Eine erziehungsbeauftragte Person ist jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 JuSchG).

9.2 Die Einhaltung haben die Erziehungsberechtigten zu gewährleisten. Eltern haften für ihre Kinder.

9.3 Auf dem Festivalgelände gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.




10. Bild- und Tonaufnahmen

10.1 Der Veranstalter behält sich das Recht vor Bild- und Tonaufnahmen zur internen Dokumentation, Spendenakquise oder Berichterstattung zu machen.

10.2 Generell sind Mitschnitte jeglicher Art ohne die explizite Genehmigung des Veranstalters oder eines Künstlers verboten. Auf dem Campingplatz sind Ton- und Videoaufnahmen erlaubt.

10.3 Fotografieren für den privaten Gebrauch ist grundsätzlich gestattet.

11. Sonstiges

Das Betreten des Festivalgeländes erfolgt auf eigene Gefahr und unter Ausschluss jeglicher Haftung für Sachschäden, soweit nicht der Veranstalter vorsätzlich oder grob fahrlässig für die Schäden verantwortlich ist oder es sich um eine wesentliche Vertragspflicht handelt.

Zusätzlich zum Ticketpreis werden 5,- Euro Müllpfand erhoben. Am Zugang zum Gelände werden hierfür Müllbeutel und Müllabriss-Bons verteilt, die an der Müllsammelstelle am Ende wieder eingelöst werden können.


12. Über das Leben

12.1 Der Besucher verpflichtet sich mit Betreten des Festivals zur Freundlichkeit und Offenheit gegenüber der Natur, den anderen Menschen und der Musik. Kommt der Besucher dieser Verpflichtung nicht nach, muss er damit rechnen, darauf hingewiesen werden, wie geil das Leben ist.